Wie kann aus einer einfallslosen Durchgangsstraße eine attraktive Anwohnerstraße werden? Wie können wir den Verkehrslärm reduzieren und die Straße sicherer gestalten?

Wir, eine kleine Gruppe von Anwohnerinnen und Anwohner der Babelsberger Straße zwischen Badenscher und Waghäuseler Straße machen uns darüber seit längerem Gedanken.

Nicht nur das: Wir haben das Bezirksamt angeschrieben, Leserbriefe verschickt, mit Parteivertretern gesprochen. Und wir sind bereits in Aktion getreten. Im Frühjahr 2019 haben wir erstmals mit einem großen “30” auf der Straße auf das eigentlich geltende, doch (zu) oft ignorierte Tempolimit hingewiesen. Im September veranstalteten wir unser erstes “Straßenfrühstück.” Dabei verengten wir die viel zu breite Babelsberger auf ein vernünftiges Maß, stellten Bänke und Plakate auf und debattierten bei frischen Brötchen, Kaffee und Tee auch mit Nachbarn und Autofahrern.

Wir haben gute Vorschläge zusammengetragen mit denen dieser Bereich der Babelsberger Straße sinnvoll umgebaut und dadurch für alle Anlieger attraktiver werden kann. Wir denken dabei vor allem an eine sichere, leisere und grünere Straße – also eine lebenswerte(re) Babelsberger.

Nun arbeiten wir gemeinsam daran, den Bezirk zum Handeln zu bewegen. Erste Erfolge konnten wir dabei schon verzeichnen.

Dabei sprechen wir mit Politikern, Medien, Experten und Initiativen aus der Nachbarschaft – aber natürlich vor Allem mit unseren vielen Nachbarn. Denn zusammen werden wir noch besser gehört. 

Impressum: Nachbarschaftsinitiative Babel30,

V.i.S.d.P. Michael Nückel, Roger Kutschki, Nils König,

Babelsberger Str. 42, 10715 Berlin, email: info@babel30.de

Befreundete Initiativen

Die Initiative Prinzregentenstraße verfolgt das Ziel, aus der Prinzregentenstraße endlich eine echte Fahrradstraße zu machen und damit eine Sperrung der Durchfahrt durch den Volkspark Wilmersdorf zu erreichen. 

Das Netzwerk “Menschengerechte Stadt” ist ein Bündnis verschiedener Wilmersdorfer Initiativen für eine bessere Verkehrspolitik und Stadtplanung – insbesondere der Rückbau der “autogerechten Stadt.”

Anwohner der Konstanzer Straße in Wilmersdorf kämpfen für eine verkehrsberuhigte Zone zwischen Preußenpark und Olivaer Platz.